Wann hast du das letzte Mal über dein eigenes Produkt nachgedacht? Was ist eigentlich dein USP (Alleinstellungsmerkmal)? Es geht dabei nicht um plakative Sätze aus der Marketingabteilung sondern um die “Kleinigkeit”, die bei deinen Kunden genau ins Schwarze treffen.

Würdest du dein eigenes Produkt eigentlich auch kaufen? Und wenn ja, warum? Wenn du dir diese Fragen beantworten kannst, bist du auf dem richtigen Weg.

Gute Angebote die verkaufen

Die Angebotsqualität zeichnet sich allerdings noch durch weitere Merkmale aus. Manchmal ist es nicht nur das Produkt, das einen Kunden lockt sondern beispielsweise der Service, der damit verbunden ist.

Um alle Möglichkeiten optimal ausschöpfen zu können, musst du dein Produkt und dein Unternehmen sehr genau kennen. Was für Möglichkeiten gibt es, dem Kunden zu noch mehr Erfolg zu verhelfen?

Was ist deinem Kunden im Angebot wichtig?

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die entscheiden. Gibt es beispielsweise die Möglichkeit, dein Produkt zu verleihen statt es zu verkaufen? Ist eine Testphase vorgesehen, bevor sich der Kunde entscheiden soll? Oder gibt es Zusatzartikel, die das Produkt noch effektiver machen?

Vielleicht hast du in deinem Unternehmen ja auch die Freiheit, innovativ zu sein und ein gewisses Budget zur Kundenbindung zu nutzen…?

Ein klassisches Beispiel ist eine Automarke, die einen mehrjährigen, kostenlosen Pannenservice zur Verfügung stellt.

Dies lässt Rückschlüsse auf die Qualität des Autos zu, es impliziert: Wenig Pannen, guter Service.

Es entsteht ein Mehrwert im Kopf des Kunden und dieser kann ein entscheidendes Kaufargument sein.

Fazit Angebotsqualität

Unter dem Überbegriff “Angebotsqualität” kann auch verstanden werden, dass das Angebot in monetärer Hinsicht genau auf deinen Kunden zugeschnitten ist. Dies bietet sich vor allem in hochpreisigen Segmenten an.

  • Welche Zahlungsziele können genutzt werden?
  • Gibt es die Möglichkeit, in Teilzahlung zu gehen?
  • Oder kannst du Rabatte bei Sofortzahlung anbieten?

Es geht letztendlich wieder darum, deinem Kunden zuzuhören und seine Kaufmotive zu erkennen. Versuch also immer, das Beste für deinen Kunden herauszuholen, nur so bleibt dein Kunde dir treu.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.