Glaubenssätze erkennen, verändern und dauerhaft auflösen

Was glaubst du über … Gott und die Welt? So einfach kannst du durch diese Frageformulierung im Coaching die Glaubenssätze deines Coachee herausfinden. Dazu musst du natürlich schon etwas konkreter werden. Häufig werden etliche Dinge abgefragt, bevor man sich der klar und deutlichen Sprache aus dem Unterbewusstsein nähert.

Das Fundament von Glaubenssätzen

Glaubenssätze erkennen, verändern und dauerhaft auflösen
Glaubenssätze erkennen, verändern und dauerhaft auflösen

Unsere Glaubenssätze basieren auf Referenzerlebnissen, besonders während der Prägungsphase in den ersten sieben Lebensjahren. Ein Zirkuselefant muss als Baby an einem extrem fest im Boden verankerten Pflog befestigt werden, damit er sich nicht los reißt. Er lernt dadurch, dass die Kette am Bein sehr schmerzen kann, wenn er daran rum zerrt, so dass er diese Dummheiten als erwachsener Elefant unterlässt. Seine Referenzerfahrung ist als Glauben so fest in seinem Elefantengehirn eingebrannt, dass die Zirkusleute den Pflog dann nur noch ganz leicht in den Boden eindrücken müssen, obwohl er mit seiner Kraft auch einen stark befestigten Pflog locker herausreißen würde.

Die Erinnerung an den Schmerz aus der Kindheit ist so prägend, dass Zirkuselefanten an diesem Pflog verbrannten, wenn das Zirkuszelt in Flamme geriet. Hätten diese Elefanten nicht mehr den Glauben gehabt, dass sie fixiert sind, wären sie einfach raus gelaufen und hätten die Qualen nicht erleiden müssen.

Ein Glaubenssatz kann aber auch auf einem Modell basiert sein, wie etwa der physischen Gegebenheit, dass eine Maus keine Katze fressen kann. Oder, dass der Pflog so stark verankert ist, dass selbst ein ausgewachsener Elefantenbulle mit Testosteronüberschuss ihn nicht verbiegen kann.

Umwelt bzw. Umfeld prägen ebenfalls unser Glauben. Seit dem Film „Der weiße Hai“ haben zahlreiche Menschen Angst vor Haien, obwohl es überhaupt kein besonderes Risiko darstellt, am Strand von einem Hai angegriffen zu werden.
Du kannst deine Glaubenssätze auch alleine durch Autosuggestion beeinflussen, wenn du dir z.B. Ankerpunkte setzt, wodurch du im Moment der Auslösung plötzlich eine ganz andere Einstellung zu einer Sache entwickelst. Bei Basketballspielern ist etwa zu beobachten, dass sie sich nach einem Korbwurf wie ein Gorilla auf die Brust klopfen. Je nach Spiel sind dabei äußerst positive Emotionen gespeichert, die dann in jeder erdenklichen Situation einfach abgerufen werden können.

Nach der selbsterfüllten Prophezeiung entstehen Grenzen durch Glaubenssätze:

Glaube an deine Grenzen und sie gehören dir.

Glaubst du daran, dass du zu deinem Termin zu spät kommst? Check, zu spät!
Glaubst du daran, dass du dann noch nicht einmal einen Parkplatz findest? Wie wäre es wenn du glaubst, dass da noch genau ein Parkplatz für dich übrig ist? Oder gerade für dich frei wird?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.